Kapital durch Business Angels

Investments in frühen Unternehmensphasen

Business Angels statten Startups in frühen Phasen mit Kapital aus und bringen zudem im Idealfall ihr Know-how und ihr Netzwerk in die Beteiligung ein. Voraussetzungen für ein Angel Investment sind vor allem:

  • Eine innovative Geschäftsidee,
  • in die sich der Angel durch seine eigene Erfahrung und sein Netzwerk einbringen kann,
  • das damit einhergehende Wertschöpfungs- und -steigerungspotenzial,
  • klar erkennbare Wettbewerbsvorteile und Alleinstellungsmerkmale, die das Potenzial besitzen sich am Markt zu behaupten sowie
  • ein starkes und interdisziplinäres Gründerteam, das sich durch Einsatz, Begeisterung für das eigene Angebot und Kooperationsfähigkeit auszeichnet.

Business Angels finanzieren Startups mit ihrem privaten Kapital und in der Regel durch eine direkte Beteiligung am Unternehmen.

Venture Capital

Investments in der Wachstumsphase

Venture Capital Gesellschaften investieren im Regelfall in technologieorientierte und innovative Unternehmen in der Wachstumsphase, also meist etwas später als Business Angels. Finanziert werden die Startups dabei meist über einen Venture Capital Fonds. Voraussetzungen für das Wagniskapital sind vor allem:

  • eine neuartige und innovative Geschäftsidee oder Technologie,
  • ein großer, vielversprechender und potentiell sehr stark wachsender Markt,
  • ein ganz klar erkennbarer Kundennutzen sowie
  • ein Team, das zeigt, dass es das weitere Wachstum des Unternehmens vorantreiben kann und wird
  • und sich im Idealfall schon am Markt positioniert hat und steigende Umsätze zeigen kann.

Durch die Ausstattung des Startups mit Kapital werden auch Venture Capital Investoren Mitgesellschafter mit allen dazugehörenden Rechten und Pflichten.

Beteiligungen zusammen mit Business Angels

Sofern ein Business Angel eine Finanzierung in gleichen Teilen übernimmt, kann die NRW.BANK einen maximalen Anteilsbetrag in Höhe von 100.000 € übernehmen.

  • Voraussetzung: Es handelt sich um ein Unternehmen der digitalen Wirtschaft in Gründung oder in der Gründungsphase (bis maximal 18 Monate).
  • Alternative: Wandeldarlehen mit einer Laufzeit bis maximal 7 Jahre bei Stundung der Zinszahlungen bis zur Endfälligkeit. Die Laufzeit und die Höhe des Zinssatzes richten sich nach dem gewährten Wandeldarlehen des Business Angels.

Zuschuss für Wagniskapital

Mit „INVEST – Zuschuss für Wagniskapital“ sollen Business Angels motiviert werden, überhaupt oder mehr als bisher Wagniskapital für Startups zur Verfügung zu stellen.

  • Der Erwerbszuschuss beträgt 20% der Investitionssumme bei Anteilserwerb.
  • Mindestens müssen 10.000 € investiert werden. Jeder Investor kann pro Kalenderjahr für Beteiligungen in Höhe von bis zu 500.000 Euro Erwerbszuschüsse erhalten.
  • Es gibt einen Zuschuss für auf Exitgewinne gezahlte Steuern des Businessangel / Startup-Investors

Das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation

Ausgeschrieben von der EU-Kommission für den Zeitraum 2014 bis 2020 vereinigt Horizont 2020 die bisherigen Forschungsrahmenprogramme mit dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP), sowie den Programmen des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie (EIT). Mit knapp 80 Mrd. € verfügt das Programm über eine deutlich höhere Ausstattung als das 7. Forschungsrahmenprogramm (ca. 50,5 Mrd. €). Die Schwerpunkte sind:

  • Wissenschaftsexzellenz
  • Führende Rolle der Industrie
  • Gesellschaftliche Herausforderungen

Digitale Innovationen im Bereich Mobilität

Mit dem mFUND fördert das BMVI die frühe Entwicklung digitaler Innovationen im Bereich Mobilität. Unterstützt werden auch Gründer und Startups – vom Konzept über die Entwicklung bis zur Marktreife.

  • Förderlinie 1: „Ausarbeitung von Projektvorschlägen / Vorstudien“ – bis 100.000 € Förderung über 12 Monate.
  • Förderlinie 2: „Angewandte Forschung und Experimentelle Entwicklung“ – bis 3 Mio. € Förderung über 3 Jahre.
  • Der Fördersatz für Großunternehmen beträgt 50 Prozent, für kleine und mittlere Unternehmen sowie Kooperationen kann er bis zu 80 Prozent betragen.

Erforschung & Entwicklung neuer IT-Sicherheitslösungen basierend auf KI.

Das BMBF fördert die anwendungsorientierte Erforschung und Entwicklung von IT-Sicherheitstechnologien und -verfahren auf Basis Künstlicher Intelligenz.

Ziel ist es, die Forschung im Bereich der KI und der IT-Sicherheit stärker miteinander zu verbinden, um Deutschland als Standort innovativer IT-Sicherheitslösungen zu stärken. Zudem wird mit der Förderung beabsichtigt, die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen im universitären und außeruniversitären Bereich zu intensivieren und besonders die Partizipation kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) an wissenschaftlichen Ergebnissen zu unterstützen.

Unterthemenbereiche:

  • KI-gestützte IT-Sicherheitslösungen bei begrenzten Ressourcen
  • KI-gestützte IT-Sicherheitslösungen für Netzwerksicherheit
  • Weiterentwicklung KI-gestützter IT-Sicherheitslösungen

Das Verfahren zur Förderung ist zweistufig. Im ersten Schritt ist eine Projektskizze bis zum 29.03.2019 einzureichen.

Forschung & Entwicklung

Förderung hochtechnologischer Forschungsprojekte

Neben den oben beschriebenen Förderwettbewerben verfügen wir auch über Erfahrungen im Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) sowie innerhalb der Förderinitiative KMU innovativ.

ZIM

  • Branchenoffenes Förderprogramm für den Mittelstand und mit diesem zusammenarbeitende wirtschaftsnahe Forschungsinstitutionen.
  • Ziel ist es die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nachhaltig zu unterstützen und zu deren Wachstum und zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen beizutragen.
  • Pro Unternehmen kann ein Projektvolumen bis 380.000 € bei einer Förderquote von 50% abgerufen werden. Forschungseinrichtungen können eine Förderquote von 100% bei einem Projektvolumen von 190.000 € beantragen.

KMU innovativ

  • Mit KMU-innovativ will das BMBF die Beantragung und Bewilligung von Fördermitteln für KMU vereinfachen.
  • Das Programm ist in verschiedenen Technologiefeldern gestartet, die für die Zukunft Deutschlands als besonders wichtig erachtet werden.

Beratungsförderung

Gründungsberatung und Coaching

Auch unsere Beratungsleistungen lassen sich über unterschiedliche Förderinstrumente teilfinanzieren.

Beratungsprogramm Wirtschaft

  • Gefördert werden Beratungen zur Entwicklung, Prüfung und Umsetzung von Gründungsvorhaben noch vor der Realisierung.
  • Der Förderumfang beträgt im Regelfall 50% eines Tagewerkes, maximal jedoch 400 € je Tagewerk und insgesamt 4 Tagewerke.

Förderung unternehmerischen Know-hows

  • Die Förderung richtet sich an Jungunternehmen, d.h. solche die nicht länger als zwei Jahre am Markt sind, an Bestandsunternehmen ab dem dritten Jahr nach Gründung sowie an Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten.
  • Gefördert werden allgemeine Beratungen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung, spezielle Beratungen, beispielsweise zur Fachkräftegewinnung oder zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, sowie Unternehmenssicherungsberatungen.
  • Eine Förderung ist bis zu einer Bemessungsgrundlage von 4.000 € bei einer Förderquote zwischen 50 und 80% möglich (je nach Unternehmensstandort).

Gründungsförderung

Zinssubventionen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie sich während Ihrer Unternehmensgründung finanziell unterstützen lassen können. Wir zeigen eine Auswahl an Möglichkeiten auf.

KfW StartGeld

  • Das KfW StartGeld fungiert als (Start-) Kapital für Existenzgründer, Freiberufler und kleine Unternehmen, die weniger als fünf Jahre am Markt tätig sind.
  • Auch für den Nebenerwerb ist eine Förderung möglich, sofern die Tätigkeit mittelfristig zum Haupterwerb werden soll.
  • Eine Finanzierung ist bis zu 100.000 € möglich.

NRW.BANK.Gründungskredit

  • Mit dem Gründungskredit der NRW Bank werden Existenzgründer, Freiberufler und in- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (max. 500 Mio. € Jahresumsatz) bis 5 Jahre nach Geschäftsaufnahme gefördert.
  • Voraussetzung ist das Potenzial, einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg erzielen zu können und dass die Gesamtfinanzierung gesichert ist. Der Gründungsort muss in Nordrhein-Westfalen liegen.
  • Eine Finanzierung ist bis zu 10 Mio. € möglich.

NRW/EU.Mikrodarlehen

  • Mit dem NRW/EU.Mikrodarlehen werden Existenzgründungen gefördert, sofern sie einen nachhaltigen Erfolg erwarten lassen, und darüber hinaus Vorhaben zur Erweiterung / Wachstum innerhalb von 5 Jahren nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit.
  • Eine Finanzierung ist bis zu 25.000 € möglich

Forschung & Entwicklung

Förderung innovativer Projekte

Ein Schwerpunkt unserer Beratungsleistungen befasst sich vor allem mit dem Operationellen Programm NRW 2014 – 2020 für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ (OP EFRE NRW), für das Förderwettbewerbe in acht Leitmärkten ausgeschrieben sind. Die Förderung erfolgt in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses in Höhe von 25 bis 80% des Projektvolumens. Grundsätzlich können kleinere Unternehmen sowie Verbundvorhaben mit höheren Förderquoten rechnen.

Die genauen Einreichungstermine für die nächsten Calls veröffentlichen wir an dieser Stelle,  sobald sie bekannt sind.

CreateMedia.NRW

  • Der Leitmarkt Medien und Kreativwirtschaft in NRW sucht zukunftsfähige Geschäftsmodelle im Bereich Internet, Low-Tech- und / oder Social Innovations.
  • Gefördert werden „Digitale Technologien“, „Medien und Kreativwirtschaft als Innovationstreiber in anderen Wirtschaftszweigen“, „Vernetzung und innovative Beteiligungsformen“ sowie neue Konzepte im Sinne „kreativer Räume und Netzwerke“.

Energie- & Umweltwirtschaft.NRW

  • Der Leitmarkt Energie- und Umweltwirtschaft in NRW sucht innovative Projekte auf den Gebieten „Nachhaltige Energieumwandlung, Energietransport und Energiespeicherung“, „Rohstoff-, Material- und Energieeffizienz“ und „Umwelttechnologien“.
  • Ziel ist es, zur Förderung einer nachhaltigen und zukunftsweisenden Entwicklung des Bundeslandes beizutragen.

Neue Werkstoffe.NRW

  • Für die Werkstoffindustrie sind die Förderschwerpunkte „Werkstoffe für den Leichtbau“, „ Werkstoffe zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz“, „Werkstoffe zur Unterstützung der Energiewende“ und „Neue Materialien mit hohem, leitmarktrelevanten Potential“ ausgeschrieben.
  • Neben innovativen Werkstoffen und Verfahren werden gänzlich neue Technologierouten verfolgt, die zu effizienteren und nachhaltigeren Lösungen führen sollen.

Gesundheit.NRW

  • Der Leitmarkt Gesundheit sucht technologische und vor allem auch soziale Innovationen und Lösungen, die das Potenzial aufweisen, die Marktvorteile für eine leistungsstarke Gesundheitswirtschaft in NRW weiter auszubauen.
  • Ein Schwerpunkt ist auch die Überwindung sektoraler Grenzen, das heißt die verbesserte grenzübergreifende Abstimmung der Prozesse und Abläufe in der medizinischen Versorgung, um Unter-, Über-, und Fehlversorgung zu verhindern.

Produktion.NRW

  • Der Leitmarkt Maschinen- und Anlagenbau / Produktionstechnik in NRW adressiert die Themenschwerpunkte Industrie 4.0 sowie Effizienz in der Produktion.
  • Im Bereich Industrie 4.0 sollen durch Nutzung Cyber-Physischer-Produktionssysteme vernetzte Produktionsstätten für künftige „Smart Factories“ vorangebracht werden.
  • Der Bereich Effizienz in der Produktion soll effiziente Fertigungsverfahren und andererseits Produkte mit verbesserter Effizienz thematisieren.

Mobilität & Logistik.NRW

  • Der Leitmarkt Mobilität und Logistik zielt auf die nachhaltige und effiziente Mobilität von Menschen und Gütern.
  • Durch den Förderschwerpunkt Innovative / Integrierte Mobilitätskonzepte / Logistikleistungen sollen die (technischen) Grundlagen für neue Geschäftsmodelle gelegt werden.
  • Im Bereich technologischer Innovationen steht insbesondere die Digitalisierung von Mobilität und Logistik im Fokus.

LifeSciences.NRW

  • Der Leitmarkt für Lebenswissenschaften sucht vor allem Lösungsansätze zur großen gesellschaftlichen Herausforderung „Gesundheit und Wohlergehen im demographischen Wandel“.
  • Des Weiteren können Beiträge zu den Förderschwerpunkten „(bio-)medizinische Forschung“, „ forschungsintensive Medizintechnologien“, „Lebensmittelanalytik und -sicherheit“, „Integration von Medizintechnologien in System- und Versorgungslösungen“ und „Erhalt und Verbesserung der Lebensqualität und der sozialen Teilhabe“ eingereicht werden.

IKT.NRW

  • Der Leitmarkt Informations- und Kommunikationswirtschaft adressiert Innovationsprojekte der digitalen Transformation unter dem Schlagwort Industrie 4.0.
  • Lösungsvorschläge können insbesondere zu Themen wie „Cyber Physical Systems“, „zukunftsfähige Mobilität“, „IT- Sicherheit“ sowie „Digitale Transformation als Enabler zur Industrie 4.0“ präsentiert werden.