Förderprogramm: 

Life Sciences.NRW

Projektlaufzeit: 

bis zu drei Jahre

Förderquoten:

bis zu 80%

Projektart:

Einzel- & Kooperationsvorhaben

Für:

Unternehmen, Hochschulen, Forschungs- & kulturelle Einrichtungen

Wie:

2-stufiges Bewerbungsverfahren

Nächste Einreichung:

voraussichtlich Januar 2018

Innovative Ansätze für Medizin & Biotechnologie

Jetzt öffentliche Zuschüsse beantragen

Im Leitmarktwettbewerb Life Sciences.NRW werden neuartige Verfahren für die forschungsintensive Medizin, Medizintechnik und Biotechnologie gefördert. Schwerpunkte des Förderprogrammes sind die gesellschaftlichen Herausforderungen im Bereich „Gesundheit und Wohlergehen im demografischen Wandel“, „Versorgung mit gesunden Nahrungsmitteln aus nachhaltiger Produktion“ und „Sicherheit, Teilhabe und sozialer Zusammenhalt im gesellschaftlichen Wandel“. Unter diesen Schwerpunkten sind die folgenden Themenbereiche aufgeführt:

Diagnostik, Therapie und Prävention in der (bio-)medizinischen Forschung und Versorgung

In der (bio-)medizinischen Forschung geht es darum, die molekularen Grundlagen von Gesundheit und Krankheit zu untersuchen. Ziel ist es dabei, Präventionsmaßnahmen und neue, in der Regelversorgung wirkende Therapien zu entwickeln. Die entsprechenden Methoden und Therapien dienen insbesondere der Analyse und der Darstellung biologischer Prozesse. Mit dem Förderprogramm Life Sciences.NRW ist Nordrhein-Westfalen bestrebt, bedeutende Grundlagen für die Etablierung neuer Diagnose- und Therapieansätze zu schaffen. Die folgenden Schwerpunkte werden adressiert:

  • Anwendungsorientierte Forschung für Krebs-Erkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes und weitere Volks- und altersbedinge Krankheiten
  • Angewandte Forschung zu Drug Design, Biopharmazeutika und Biologika
  • Erforschung des Einflusses von genetischen Faktoren, Umwelt- und Lebensstilfaktoren
  • Gesundheitsförderung und Prävention zur Vermeidung von Erkrankungen durch biomedizinische Verfahren und Produkte
  • Personalisierte Medizin, Biomedizin, Systemmedizin und regenerative Medizin

Forschungsintensive Medizintechnologien

Dieser Themenbereich fokussiert die Erweiterung medizintechnischer Geräte um biologische Funktionalitäten. Verbunden ist dies mit der Miniaturisierung und Digitalisierung der Geräte für die Entwicklung innovativer und fortgeschrittener Medizinprodukte.  Und auch die individuelle Anpassungsfähigkeit der medizintechnischen Systeme an den jeweiligen Bedarf der Patienten steht im Fokus des Leitmarktwettbewerbs Life Sciences.NRW. Die folgenden Schwerpunkte werden adressiert:

  • Medizinische Bildgebung, Implantate/Bioimplantate, medizinische IT, innovative technische Textilien in der Medizin sowie Reha- und OP-Technik
  • Personalisierung der Medizintechnik mit einem signifikanten Nutzen für den Patienten
  • Big Data und Wissensmanagement zur intelligenten Verknüpfung, zur Auswertung und zum Management von großen, heterogenen medizinischen Datenmengen
  • Usability in der Medizintechnik für mehr Effizienz, Effektivität, Zufriedenheit und Sicherheit

Lebensmittelanalytik und -sicherheit

Die jüngsten Ereignisse und Skandale in diesem Themenbereich haben deutlich hervorgehoben, wie wichtig es ist, intensive Lebensmittelanalysen und Sicherheitsuntersuchungen durchzuführen. Hier spielen die sogenannten lebenswissenschaftlichen Methoden eine wesentliche Rolle zur Gewährleistung von Qualitäts- und Sicherheitsstandards. Der entsprechende Leitmarktwettbewerb Life Sciences.NRW fördert deshalb ebenfalls die folgenden Schwerpunkte:

  • Bioanalytische Verfahren zur Qualitätssicherung in der Lebensmittelverarbeitung
  • Nachweis von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) bis zur Identifikation der Herkunft
  • Nährstoffzusammensetzung von Nahrungs- und Futtermitteln

Integration von Medizintechnologien in System- und Versorgungslösungen

Dieser Themenbereich fördert innovative Produkte und Dienstleistungen im Gesundheitssystem, die sich in neuartigen System- und / oder (Regel-)Versorgungslösungen umsetzen lassen. Von besonderer Bedeutsamkeit sind hier Fragen der Begleit-, Wirkungs-, Partizipations- und Akzeptanzforschung, da neuartigen Medizintechnologien ohne deren genaue Beachtung keine Umsetzungs- oder Verbreitungsperspektive innewohnt. Die folgenden Schwerpunkte werden adressiert:

  • Vernetzung von Medizin, Technik und Versorgung
  • Überführung von wissenschaftlichen Ergebnissen in den Bereich der klinischen Untersuchungen
  • Technologietransfer aus der Wissenschaft in marktfähige Medizinprodukte

Erhalt und Verbesserung der Lebensqualität und der sozialen Teilhabe

Nicht zuletzt aufgrund des gesellschaftlichen und demografischen Wandels besteht ein enormer Weiterentwicklungsbedarf bei bestehenden Präventions- und Gesundheitsförderungsangeboten. Diese sollen im Rahmen des Leitmarktwettbewerbs Life Sciences.NRW mit lebenswissenschaftlichen Produkten und Dienstleistungen verbunden werden, um Erkrankungen und Pflegebedarfe aufgrund körperlichen oder aber seelischen Leidens zu vermeiden. So soll eine aktive und unabhängige soziale Teilhabe und erhöhte Lebensqualität für alle Betroffenen ermöglicht werden. Hierzu werden die folgenden Schwerpunkte gefördert:

  • Neuartiger Produkte und Dienstleistungen zur Förderung von Gesundheit und Prävention
  • Innovative Produkte und Dienstleistungen zur Förderung der gesunden Ernährung
  • Erforschung neuer Produkte und Dienstleistungen zur Vermeidung von Pflegebedarfen
  • Entwicklung technischer Unterstützungssysteme zur Verbesserung von Präventionsmaßnahmen
  • Interdisziplinäre Forschungsansätze und zielgerichtete Dienstleistungsverbünde für Präventionsmaßnahmen im Quartier

Unsere Leistungen

Was wir für Sie tun können!

Sie denken über ein Förderprojekt im Leitmarktwettbewerb Life Sciences.NRW nach?
Dann sind wir der richtige Ansprechpartner!
Wir helfen bei allen Aspekten rund um die Antragstellung und um die Planung der Projektdurchführung:

  • Zusammen mit Ihnen skizzieren wir sämtliche projektrelevanten Inhalte!
  • Wir begleiten Sie bei der NRW-spezifischen Anforderungsanalyse und erläutern alle Notwendigkeiten im Detail!
  • Sie suchen Kooperationspartner für ein Konsortialvorhaben? Auch hierbei können Sie sich auf unsere Unterstützung verlassen!
  • Wir begleiten Sie bei der kompletten Antragstellung – von der Projektskizze bis zum fertigen Antrag!

Melden Sie sich gerne über unsere Office-Email info@thierhoff-consulting.de oder unter der Rufnummer 0221 / 430 75 680.
Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!